Blog: Unter uns

Ellen hat "Weghörer": Mit Bohnen in den Ohren

Ein Eintrag von Ellen Jost

Oh, wie oft hörte ich schon, dass man ein offenes Ohr für mich hätte. Noch öfter fielen Sätze wie, dass ich mich immer melden könnte. Gute Zuhörer, soweit der Schall reicht. Der Schein trügt.

Mit glänzendem Schmuck behängen sie ihre Ohren. Sie gaukeln dir vor, ihre Lauscher wären für deine Worte gespitzt. Doch sie warten nur darauf, dass du Luft holst, um das Wort an sich zu reißen.
 
Du öffnest dich, erzählst von deinem Gestern und deinem Morgen, von Höhen und Tiefen. Deine Geschichte schwebt im Nichts und trifft irgendwann auf eine Schallschutzwand, hart und geräuschisolierend. Überall nur taube Ohren.
 
Echte und gute Zuhörer hingegen halten es aus, mit Interesse deinem Gesprochenen zu folgen, manchmal einfach nichts zu sagen - und sind einfach da. Aber die Zeit, in der wir leben, hat wohl zu vielen Menschen Bohnen in die Ohren gesteckt.
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Ellen Jost
Ellen Jost
Redaktion Datteln / Scenario

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Februar 2019, 14:02 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Februar 2019, 14:07 Uhr