Tag 7: Überfällige Aroma-Therapie

13. März 2012 15:23

Zu Beginn meines heutigen Arbeitstages habe ich mich mit Julia Grunschel in der Diakoniestation getroffen. Es sollte ein neuer Ansatz zum Thema Palliativmedizin vorgestellt werden. Palliativmedizin- und pflege bedeuten, dass Menschen, die an einer schweren oder unheilbaren Krankheit leiden, ein möglichst würdevoller und schmerzfreier Lebensabend ermöglicht wird. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es verschiedene Methoden und Möglichkeiten.

Neben der Verabreichung von Schmerzmitteln gehören auch seelsorgerische Betreuung und alternative Behandlungsansätze, wie z.B. die Aroma-Therapie, zum Spektrum des Möglichen. In einem etwa halbstündigen Vortrag wurde uns das Konzept der Diakonie vorgestellt. Bisher haben sechs Pflegerinnen eine entsprechende Weiterbildung absolviert und haben dadurch besondere Befugnisse im Umgang mit Schwerstkranken erworben. Ein sehr wichtiger Punkt hierbei ist die so genannte Symptomvorsorge. Schmerzmittel werden nicht mehr nur wie vom Arzt verordnet verabreicht, sondern können vom Pflegepersonal je nach Bedarf des Patienten gespritzt werden.

Die Leitung des ambulaten Pflegedienstes verspricht sich von diesem Ansatz eine patientenbezogenere Behandlung und letztlich eine Verbesserung der Lebensumstände.

Die ambulante Palliativpflege ist vor allem für Menschen wichtig, die ihr Leben in ihrer vertrauten Umgebung und nicht in einem Hospiz oder Krankenhaus abschließen möchten. Um diesem Wunsch gerecht werden zu können, ist aber nicht nur das Pflegeteam der Diakonie gefragt, sondern das soziale Umfeld des Sterbenden muss auch den Umständen angepasst und mit den Pflegerinnen und Pflegern entsprechend koordiniert werden. Ist diese wichtigste Voraussetzung nicht (mehr) gegeben, rät das Team der Diakonie meist zu einer Verlegung in ein Hospiz.

Den Vortrag zu dem Thema und das neue Konzept der Diakonie fand ich zwar interessant, allerdings hatte ich angenommen, dass es so ein Angebot in Marl schon gäbe. Aus meiner Zeit als Zivildienstleistender in Recklinghausen weiß ich noch, dass die Krankenhäuser eng mit genau solchen Palliativteams zusammengearbeitet haben und ich hatte angenommen, dass dieses Konzept auch in anderen Städten längst umgesetzt ist.

Als wir wieder im Verlagshaus ankamen, durfte ich erneut in der Online-Redaktion aushelfen. Heute ging es, auch wenn die Aufgabe der gestrigen sehr ähnlich war, deutlich schneller. Dadurch konnte ich auch früher wieder an meinen Platz in der Lokalredaktion zurückkehren und mich am nächsten 50-Jahre- Rückblick versuchen, was wieder viel Spaß gemacht hat.

Morgen feiere ich dann schon mein „Bergfest“ bei der MZ. Die Zeit hier vergeht wirklich wie im Fluge. 

Anzeigen

Bildergalerien

Besentag 2014

Rund zehn Tonnen Müll haben die Bürger am Samstag beim Besentag gesammelt.

prinzenball

Prinzenball

Spitzenprogramm und Superstimmung im Saal beim Prinzenball. Markus Becker reitet um kurz nach zehn mit seinem roten Pferd in die Stadthalle und die ganze Narrenschar singt dann im Chor sein neuestes Stimmungslied „Ich bin ein Pandabär“.

Kinderkarneval 2014

Kinderkarneval in der Stimberghalle

Das neue Kinderprinzenpaar Fabio I. Standfuß und Julina I. Enterling feierte am Sonntag in der Stimberghalle.

rathaussturm 2014

Karneval am Stimberg 2014

Gerade einmal 20 Minuten dauerte es, bis die Narren das Regiment übernommen hatten. Bis Aschermittwoch wird in der Stimberg-Stadt ausgelassen gefeiert.

prinzenproklamation

Proklamation 2014

Bei der feierlichen Prinzenproklamation in der Oer-Erkenschwicker Stadthalle bestieg das Ehepaar Werner III. und Anja III. Fischer den närrischen Thron.

Meistgelesen: Oer-Erkenschwick

Kreisliga C
1

FC 26 grüßt von der Tabellenspitze

Führungswechsel in der Kreisliga C. Im absoluten Spitzenspiel setzte FC 26 Erkenschwick zum Überholmanöver an und zog an der Sportvereinigung Recklinghausen 95/08 vorbei. Damit liegen die Oer-Erkenschwicker mit drei Zählern Vorsprung auf Rang eins. mehr...

Podiumsdiskussion
2

SPD gibt der IGBCE einen Korb

SPD Logo

Das hätte es vor einigen Jahren so nicht gegeben. Der SPD-Stadtverband gibt der Oer-Erkenschwicker Ortsgruppe der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) einen Korb und nimmt nicht an ihrer Podiumsdiskussion teil. mehr...

Stalking-Prozess
3

Ex-Lebensgefährte droht mit Mord

Gericht Teaser

Weil er die Trennung von seiner Ex-Lebensgefährtin nicht verkraftete, wurde aus Liebe Verachtung. mehr...

Sanierungen
4

Stadt muss viel Geld in Straßen investieren

Schlaglochpisten gibt es in der Stimbergstadt im Vergleich zu Nachbargemeinden nicht. Aber: Viele Straßen befinden sich nur scheinbar in einem guten Zustand. „Mittelfristig stehen wir vor Investitionen in Millionenhöhe“, sagt der stellvertretende Leiter des Bauhofs, Georg Hölscher. mehr...

GWE, Titania und RWE mittendrin
5

Spannung pur im Abstiegskampf

Der Abstiegskampf in der Kreisliga A könnte spannender kaum sein. Gleich acht Teams müssen noch um den Klassenerhalt zittern. Und mittendrin steckt mit GWE, Titania und RWE ein Trio aus Oer-Erkenschwick. mehr...

Blog von Robert Klose

Robert Klose

Sie verstehen Spaß? Gut. Sie mögen schwarzen Humor? Besser. Sie können über sich selbst lachen? Optimal! Dann fühlen Sie sich bei mir bestimmt wie zu Hause. Ich bin Robert Klose, 54 Jahre alt, Redakteur, immer zu Seitenhieben aufgelegt. Los geht's.

Blog von Jörg Müller

Jörg Müller

Neues Jahr - neues Glück. Das gilt für mich weiterhin fürs Abnehmen. Mein Name ist Jörg Müller, ich bin 50 Jahre alt - und ich will (noch) schlanker werden!

Blog von Tamina Urbaniak

Tamina Urbaniak (Blog-Teaser)

Guten Tag - ich bin Tamina Urbaniak (39), Redakteurin bei der Waltroper Zeitung und blogge hier. Seit April 2013 arbeite ich zwischen Hebewerk und Alter Zeche, zwischen Ruhrgebiets-Nordrand und Münsterland-Südrand. Was mir auf Schritt und Tritt begegnet und geschieht, auf-, ge- oder missfällt, darüber - und über noch vieles mehr - blogge ich hier.

Die Stimberg Zeitung bei Facebook