Freispruch im Prozess gegen rechtsextreme Funktionäre

Grimma (dpa) Im Prozess gegen drei Organisatoren eines Ferienlagers der inzwischen verbotenen rechtsextremen Organisation «Heimattreue Deutsche Jugend» (HDJ) ist einer der Angeklagten freigesprochen worden.

  • «Heimattreue Deutsche Jugend»

    Immer wieder gerieten die Camps der «Heimattreuen Deutschen Jugend» in die Schlagzeilen: Militärischer Drill und rechtsextreme Propaganda sollen dort geherrscht haben. Foto: Recherche-Nord

Das Amtsgericht Grimma sah am Montag keine Beweise dafür, dass der 28-Jährige gegen das Versammlungsgesetz verstoßen hat. Das Verfahren gegen die 29 und 37 Jahre alten Mitangeklagten wurde auf den 23. April vertagt. Die Männer sollen bei dem halbmilitärisch organisierten Pfingstlager in Zschadraß, knapp 50 Kilometer südöstlich von Leipzig, im Mai 2008 bei einem Appell in HDJ-Uniformen erschienen sein. Das Versammlungsgesetz verbietet das Tragen von Uniformen, wenn sie «Ausdruck einer gemeinsamen politischen Gesinnung» sind.

Die drei Angeklagten leugneten bei der Gerichtsverhandlung nicht, an dem Pfingstlager beteiligt gewesen zu sein. Keiner von ihnen will aber dabei die Uniform ihres Vereins HDJ getragen haben: ein fahnengraues Hemd mit Vereinsaufnäher und Rangabzeichen, dazu eine schwarze Zimmermannshose und eine schwarze Pfadfinderjacke.

Bei einer Hausdurchsuchung sichergestellte Fotos vom Zeltlager sollten klarstellen, ob die drei Angeklagten seinerzeit eine Uniform trugen oder nicht. Zumindest den 28-Jährigen konnte die Richterin Christiane Roderburg auf keinem der Fotos zweifelsfrei in Uniform erkennen, auch keiner der Zeugen will den Beschuldigten so gesehen haben.

Bei den beiden anderen Angeklagten ließ sich Staatsanwalt Sven Schumann nicht auf die Forderung der Verteidiger ein, die Verfahren einzustellen. Stattdessen benannte er weitere Zeugen: Vier Sanitäter, die während des Pfingstlagers auf das Gelände gerufen worden waren, weil mehrere Kinder mit Kreislaufbeschwerden behandelt werden mussten. Sie sollen Gewissheit bringen, ob auf der HDJ-Veranstaltung Uniformen getragen worden sind und ob sie als solche erkannt wurden.

Die rechtsextreme Vereinigung HDJ wurde ein Jahr nach dem Ferienlager in Zschadraß als verfassungsfeindlich eingestuft und vom damaligen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit dem Kommentar verboten, die HDJ sei «ein wirklich widerlicher Verein». Immer wieder war von Zeltlagern der Organisation zu hören, bei denen schon Grundschulkindern Neonazi-Propaganda eingeimpft worden sein soll. Die HDJ war 1990 gegründet worden und soll bundesweit mehr als 500 Mitglieder gehabt haben.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

Email

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Als Nutzer dieses Angebots des Verlages J. Bauer KG, wünsche ich auch Informationen zu Abonnementangeboten dieser Zeitung oder anderer Tageszeitungen des Verlages J. Bauer KG. Mit einer Kontaktaufnahme telefonisch oder per Email (8.00 Uhr – 20.00 Uhr) seitens des Verlages bin ich für zwei Jahre – auch zur Verlängerung der Laufzeit der Einwilligung – einverstanden. Mit der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung meiner Daten im Sinne der §§4a/28 BDSG bin ich einverstanden.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    3. April 2012, 07:11 Uhr
    Aktualisiert:
    3. April 2012, 07:12 Uhr