Nübels Erinnerungen an China: Bei Baba spielt Schalke auf Zeit

Gelsenkirchen Der größte Teil der Schalker Transferaktivitäten für die neue Saison ist unter Dach und Fach. „Wir wollten mit einem Kader, der am ersten Spieltag auflaufen kann, in die Vorbereitung gehen, und das ist uns gelungen,“ sagte Schalke-Manager Christian Heidel kurz vor der China-Reise.

  • RB Salzburg - FC Schalke 04

    Seine erneute Leihe ist ungewiss: Schalke will im Fall Abdul Rahman Baba (l.) abwarten. Foto: Andreas Gebert (dpa)

Ganz abgeschlossen sind die personellen Aktivitäten jedoch noch nicht. Bei der angedachten erneuten Ausleihe von Abdul Rahman Baba spielt Schalke auf Zeit. Der Verteidiger wird aktuell bei seinem Klub FC Chelsea medizinisch bestens versorgt. Schalke will bis zum Ende des Transferfensters abwarten, wie die weitere Entwicklung bei Baba aussieht, der wohl frühestens im Spätherbst wieder einsatzfähig sein könnte. Gibt es positive Signale, dass Baba zeitnah fit wird, soll er erneut ausgeliehen werden. Daran hat auch der FC Chelsea großes Interesse, damit Baba Spielpraxis sammeln kann.

Auf Heidels Agenda steht zudem noch die Verpflichtung eines dritten Torhüters. Hier tendieren die Königsblauen dazu, einen erfahrenen Schlussmann zu verpflichten. An der teaminternen Hierarchie wird sich aber nichts ändern. Ralf Fährmann geht als Nummer eins in die neue Spielzeit. Sein Stellvertreter ist Alexander Nübel, der am Samstag ein Wiedersehen mit seinem früheren Verein SC Paderborn feierte. Als Nübel im zweiten Durchgang für Fährmann eingewechselt wurde, gab es viel Applaus von den Rängen. Nübel: „Ich war ein bisschen angespannt. Das ist aber vielleicht auch normal, wenn ein Spiel in der eigenen Heimat stattfindet.“

Beschwerlicher Weg nach China

Am Sonntagabend gehörte Nübel dann zur Schalker Delegation, die sich auf den beschwerlichen Weg nach China machte. Der Schalker Schlussmann war auch schon im vergangenen Jahr dabei und erinnerte sich auf der Schalker Homepage vor allem an die hohe Luftfeuchtigkeit: „Man hat den gesamten Tag über einen Film auf der Haut, der nicht ganz angenehm ist. Aber das nehme ich gerne in Kauf. Ich freue mich auf die Tour und finde es immer ganz spannend, ein fremdes Land und eine neue Kultur kennenzulernen.“
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.