Wie geht es mit Thomas Delaney bei Borussia Dortmund weiter? © Groeger
Borussia Dortmund

BVB droht Rekordverlust – zu großer Kader verschärft den finanziellen Druck

Wenn der BVB am Montag zur Bilanzpressekonferenz lädt, könnte ein Rekordverlust vermeldet werden. Die Fan-Rückkehr verschafft etwas Linderung. Der zu große Kader verschärft den finanziellen Druck.

Die Ad-hoc-Mitteilung im Mai verhieß wenig Gutes. Für das Geschäftsjahr 2020/21, das am 30. Juni dieses Jahres endete, rechne die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA mit einem Konzernjahresfehlbetrag von 75 Millionen Euro, teilte der Klub seinerzeit mit. Triebfeder für diesen Rekordverlust war natürlich die Corona-Pandemie – unter anderem ließ sich die Prognose aus dem Sommer 2020, mit Beginn der Rückrunde eine Teilauslastung von 20 Prozent der maximalen Zuschauerkapazität genehmigt zu bekommen, aufgrund des fortdauernden Lockdowns nicht aufrechterhalten.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.