BVB-Trainer Marco Rose an der Seitenlinie.
Marco Rose erlebte in seiner ersten BVB-Saison mehr Tiefen als Höhen. © imago / Eibner
Meinung

BVB erreicht Minimalziel: Marco Rose will mit neuer Strategie zum Erfolg

Borussia Dortmund erreicht mit Platz zwei das Bundesliga-Minimalziel. Mit dem eingeleiteten Umbruch und einer angepassten Strategie will Marco Rose in seiner zweiten BVB-Saison zu konstanterem Erfolg.

Es dauerte gerade einmal zehn Minuten, da hatte sich die Aussage von Sebastian Kehl im Interview bei Sky vor der BVB-Partie bei Absteiger Greuther Fürth den Weg durch die unergründlichen Tiefen des Internets gebahnt. Ob Marco Rose auch in der kommenden Saison Trainer von Borussia Dortmund sein werde, wurde der künftige Sportdirektor gefragt. Kehl antwortete: „Davon gehe ich aus.“ Auf Nachfrage von Sky-Moderator Patrick Wasserziehr („Also ist das nicht sicher?“) wiederholte der 42-Jährige: „Ich gehe davon aus.“

Schwierige Arbeitsbedingungen für BVB-Trainer Marco Rose

Große BVB-Saisonanalyse in der Woche nach dem Hertha-Spiel

Adeyemi-Wechsel zum BVB steht vor dem Abschluss

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Dirk Krampe

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt