BVB-Mittelfeldspieler Julian Brandt nach seinem Treffer zum 2:2 in Leverkusen. © imago / Team 2
Borussia Dortmund

BVB-Mittelfeldspieler Julian Brandt: Fußball zwischen zwei Extremen

Julian Brandt steht beim 4:3 in Leverkusen erstmals unter Marco Rose in der BVB-Startelf. Der Mittelfeldspieler trifft zum zwischenzeitlichen 2:2 – doch seine Gesamtleistung wirft erneut Fragen auf.

Gefragt danach, was Julian Brandt für einen Einsatz in Leverkusen als Vertreter des verletzten Giovanni Reyna prädestiniere, antwortete Marco Rose auf der Pressekonferenz vor dem Spiel mit entwaffnender Ehrlichkeit: „Dass wir ansonsten nicht so viele Achter haben.“ Der BVB-Trainer machte eine zweisekündige Pause, dann fügte er an: „Aber das würde Jule nicht gerecht werden. Er ist gut drauf, das prädestiniert ihn dafür.“ Brandt habe eine hervorragende Vorbereitung gespielt. „Wir wünschen uns, dass er seine Form der Vorbereitung bestätigt und auf den Platz bringt“, unterstrich Rose. Beim furiosen 4:3-Sieg gegen Bayer Leverkusen bestätigte Brandt (unfreiwillig) beide Aussagen seines Trainers.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor