Youssoufa Moukoko steht beim BVB vor der bislang größten Herausforderung seiner noch jungen Karriere. © imago / Laci Perenyi
Borussia Dortmund

BVB-Sturm: Lernprozess für Moukoko – Rückschritt nach Fortschritt bei Malen

BVB-Youngster Youssoufa Moukoko stößt beim 0:1 in Mönchengladbach an seine Grenzen - wird aber in Schutz genommen. Die Erwartungen an Donyell Malen steigen bei Borussia Dortmund hingegen.

Nach 57 Minuten blinkte auf der Auswechseltafel die „18“ groß auf, es war das Zeichen für Youssoufa Moukoko, dass sein Arbeitstag beendet war. Der kurzfristige Doppel-Ausfall in Borussia Dortmunds Offensive durch die Verletzungen von Marco Reus und Erling Haaland spülte den 16-Jährigen zum ersten Mal in dieser Saison in einem Punktspiel in die BVB-Startelf, es war sein erst drittes Bundesliga-Spiel überhaupt von Beginn an. Moukokos Einsatz war groß, hochgerechnet auf einen 90-Minuten-Einsatz wäre er bei circa elf Kilometern Laufstrecke gelandet. In seinem Kerngeschäft vor dem gegnerischen Tor aber blieb Moukoko bei nur einem Schuss aufs Gladbacher Tor glücklos. Und es war kein Trost, dass er nicht allein keinen guten Tag erwischte und sich in ausreichend großer Gesellschaft befand.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar