Eine Fotomontage zeigt Freiburgs Nico Schlotterbeck vor dem BVB-Wappen.
Nico Schlotterbeck wechselt vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund. © imago / Sven Simon
Meinung

BVB-Umbruch: Schlotterbeck-Transfer ist eine Kampfansage an den FC Bayern

Borussia Dortmund macht Ernst. Nach Niklas Süle holt der BVB in Nico Schlotterbeck den zweiten Nationalverteidiger. Es ist ein ganz wichtiges Signal – und eine Kampfansage an den FC Bayern.

Dass der BVB ein Defensivproblem hat, ist nicht erst seit den vier Gegentreffern am Samstag im Revierderby gegen den VfL Bochum bekannt. 50 Mal schlug der Ball in dieser Bundesliga-Saison schon hinten ein, auch international setzte es nicht selten deftige Prügel. Die mit ganz anderen Ansprüchen ausgestatteten Dortmunder waren also zum Handeln gezwungen – und die Lösung für die neue Innenverteidigung kann sich nun wahrlich sehen lassen: Niklas Süle und Nico Schlotterbeck (Vertrag bis 2027) tragen künftig das schwarzgelbe Trikot. Der international erfahrene Bayern-Profi und der verheißungsvollste, defensive Jung-Nationalspieler Seite an Seite. Besser kann man seine Abwehr kaum für die Zukunft präparieren.

Borussia Dortmund macht Ernst: Freiburgs Nico Schlotterbeck verstärkt die Abwehr

Schlotterbeck-Transfer ist fix: Borussia Dortmund darf sich auf die Schulter klopfen

Über den Autor
Head of Sports
Sascha Klaverkamp, Jahrgang 1975, lebt im und liebt das Münsterland. Der Familienvater beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Sportberichterstattung. Einer seiner journalistischen Schwerpunkte ist Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Sascha Klaverkamp

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt