Borussia Dortmund

BVB-Verteidiger Akanji verrät Geheimnis seiner Stärke: „Er tut mir sehr gut“

Bei Borussia Dortmund spult Manuel Akanji seit Monaten starke Leistungen ab. Der BVB-Verteidiger verrät nun Geheimnisse seiner Stärke und gewährt private Einblicke.
BVB-Verteidiger Manuel Akanji ist seit Wochen einer der Leistungsträger. © imago images/Jan Huebner

Marco Rose kommt nicht an ihm vorbei, wenn er sich Woche um Woche Gedanken um die Startelf für das nächste Spiel macht. Manuel Akanji ist der BVB-Dauerbrenner schlechthin. Seine Leistungen überzeugen – und auch seine Physis. Von Verletzungen ist er trotz extrem hoher Belastung bisher verschont geblieben und liefert konstant starke Partien ab. In einem Interview mit dem kicker verrät der Innenverteidiger von Borussia Dortmund nun eines seiner Geheimnisse.

BVB-Profi Akanji ist zweikampfstark und spielt stark auf

Akanji gewann bislang 65 Prozent aller Zweikämpfe und verpasst damit nur knapp die Top fünf der besten Verteidiger der Liga. Unsicherheiten lässt der BVB-Profi nur noch ganz selten zu. Sein Niveau seit Wochen: ein Dauerhoch. „Ich denke, dass das auch mit meinem kleinen Sohn zusammenhängt, der jetzt anderthalb Jahre alt ist. Er tut mir sehr gut“, meint der Schweizer, der private Einblicke gewährt.

„Mir hilft es sehr, wenn ich nach einer Niederlage oder einem nicht so guten Tag nach Hause komme und in seine lächelnden Augen schaue. Das lässt mich alles um mich herum vergessen. Meiner Frau und mir macht es großen Spaß, für ihn da zu sein. Er ist das größte Glück, das wir haben können“, sagt Akanji. Doch nicht nur das junge Familienglück hilft Borussia Dortmunds Defensivmann dabei, sich besser auf seine Arbeit auf dem Platz zu konzentrieren.

BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji wird von einem Mentaltrainer unterstützt

Seit rund zwei Jahren arbeitet Akanji nach eigenen Angaben mit einem Mentaltrainer zusammen. Nichts Ungewöhnliches in der Branche. „Er hilft mir sehr, auch wenn wir in der Regel nur vor den Spielen für zehn, 15 Minuten miteinander telefonieren und reden“, sagt der BVB-Profi. Durch die gedankliche Vorbereitung könne er sich noch besser auf die nächsten Aufgaben fokussieren. Hinzu käme laut Akanji die passende Gesamtkonstellation in Dortmund. „Ich fühle mich sehr wohl in diesem Team“, bestätigt der Schweizer.

BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji spielt seit Wochen auf einem konstant hohen Niveau. © deltatre © deltatre

Alle diese Umstände lassen den 26-Jährigen befreit aufspielen im Trikot von Borussia Dortmund. In der Liga kommt er auf eine Zuspielquote von 92 Prozent, ist auch für den Spielaufbau enorm wichtig. „Das ist etwas“, sagt Akanji, „was ich sehr gerne mache. Der Trainer hat bemerkt, dass ich das gut kann, und hat es in unser Spiel eingebaut.“

Beim BVB übernimmt Manuel Akanji mittlerweile auch Verantwortung

Eine weitere Sache, die Akanji gelernt hat: Verantwortung übernehmen. Dahinter steckt ein Prozess, wie er selbst zugibt, den er erst durchlaufen musste. „Ein Stück weit musste ich mich sicher in diese Richtung entwickeln. Ich denke zwar, dass man das in sich trägt – oder auch nicht. Aber um es ausleben zu können, helfen die vielen positiven und negativen Erfahrungen, die man im Laufe der Karriere sammelt“, meint der BVB-Profi.

Akanji selbst sammelt aktuell nur positive Erfahrungen. Borussia Dortmund wird davon auch in den kommenden schweren Spielen profitieren können: „Dafür bin ich hier, das bin ich auch aus den vergangenen Jahren gewohnt. Ich fühle mich sehr gut und fit. Ich will jedes Spiel machen.“ BVB-Coach Marco Rose wird sicherlich darauf zurückkommen.

Eilmeldung: BVB-Profi Thorgan Hazard hat sich mit dem Coronavirus infiziert – hier gibt es alle Infos.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.