Kommentator auf dem Platz: Mahmoud Dahoud gehört im Spiel zu den lautesten BVB-Profis. © picture alliance/dpa
Borussia Dortmund

Der leise Lautsprecher: Dahoud möchte beim BVB bleiben – und führen

Kaum ein BVB-Spieler redet und läuft so viel wie Mahmoud Dahoud. Der Mittelfeldspieler will bei Borussia Dortmund bleiben. Kann er ein Führungsspieler werden?

Knapp zwei Jahre ist es her, als Mahmoud Dahoud von außen Gehör verschafft wurde. Beim Bundesliga-Topspiel des BVB gegen Bayern München im Mai 2020 sperrte „Die Zeit“ für ihr Magazin die Lauscher auf, notierte jeden Wortbeitrag und konstatierte: Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler sei „der lauteste und redseligste BVB-Spieler auf dem Platz“. Fast pausenlos rief Dahoud Anweisungen, gab Tipps, bot Hilfestellungen an für seine Kollegen. Kurze, schnelle Kommentare schallten über den Rasen. Nicht jede Einlassung wird zielführend gewesen sein, doch die Zeit der Geisterspiele dokumentierte: Läuft das Spiel, ist der Nationalspieler in seinem Element, mit jeder Faser seines Körpers.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1980, liebt Sport und lebt (meistens) sportlich. Erste journalistische Gehversuche mit 15. Einser-Diplom in Sportwissenschaft an der Universität Hamburg (2006). Heinz-Kühn-Stipendiat. Seit 2007 bei Lensing Media tätig. Seit 2012 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.