Borussia Dortmund

Jetzt bestätigt: Haaland macht den BVB-Abflug zu Manchester City

Was seit Wochen ein offenes Geheimnis war, ist nun offiziell bestätigt: Erling Haaland verlässt Borussia Dortmund und wechselt zu Manchester City. Der BVB plant mit weniger Einnahmen als angenommen.
BVB-Torjäger Erling Haaland bejubelt einen seiner vielen Treffer.
Verlässt den BVB nach 2,5 Jahren: Torjäger Erling Haaland. © IMAGO/Sven Simon

Die Personalie Erling Haaland (21) hatte in den vergangenen Wochen immer wieder zu hitzigen Diskussionen rund um Borussia Dortmund geführt. Bereits im Januar war der Norweger bewusst in die Öffentlichkeit gegangen und hatte nach dem 5:1 gegen Freiburg erklärt, der Verein würde ihn zu einer Entscheidung über seine sportliche Zukunft drängen, die er bald fällen müsse. Die ist nun gefallen: Wie Manchester City und Borussia Dortmund am Dienstagnachmittag vermeldeten, wird der Norweger zum englischen Premier-League-Club wechseln.

Der BVB erwartet für Haaland knapp 40 Millionen Euro netto

Der Spieler Erling Haaland stünde vor einem Wechsel zu Manchester City, teilte die börsennotierte Borussia Dortmund KGaA am Dienstag um 16.30 Uhr offiziell mit. „Hierüber haben sich alle Parteien dem Grunde nach heute verständigt. Die vertraglichen Details sind nun noch abzustimmen und zu dokumentieren.“ Vorbehaltlich der reibungslosen Abwicklung erwartet der BVB „einen positiven Effekt auf die Ergebniskennzahlen […] in einer Größenordnung von rd. 35,0 Mio – 40,0 Mio. Euro“. Das wäre die Nettosumme nach Abzug des verbliebenen Restbuchwertes (Vertrag bis 2024), Steuern und Honoraren. Während in Dortmund immer die Rede von einer Ausstiegsklausel von mehr als 75 Millionen Euro die Rede war, heißt es in England, die Summe liege lediglich bei 60 Millionen Euro brutto.

Starcoach Pep Guardiola vom englischen Fußballmeister Manchester City wollte sich noch am frühen Nachmittag nicht zu einer möglichen Verpflichtung des Dortmunders Erling Haaland äußern. „Borussia Dortmund und Manchester City haben mir gesagt, dass ich gar nichts sagen darf, bis der Deal komplett abgeschlossen ist“, sagte Guardiola. „Ich kann nichts sagen, es tut mir leid. Wir werden Zeit haben, darüber zu sprechen.“ Der Zeitpunkt dürfte nun gekommen sein nach einem langen Transfer-Hickhack und Versteckspiel.

BVB-Stürmer Erling Haaland wechselt zu Manchester City

Nach dem „bald“ im Januar wurde es Mitte Mai – auch aufgrund der schweren Erkrankung von Berater Rino Maiola, der am 30. April im Alter von nur 54 Jahren verstorben ist. Ab der kommenden Saison geht Haaland für Manchester City auf Torejagd. Das Team von Trainer Pep Guardiola bedient sich der lange bekannten Ausstiegsklausel in Haalands BVB-Vertrag, die bei rund 75 Millionen Euro liegt.

Zudem wird der Stürmer, der für den BVB in 88 Pflichtspielen 85 Tore erzielt und 23 Treffer vorbereitet hat, zu einem der bestbezahlten Spieler der Premier League aufsteigen – es sollen zwischen 25 und 30 Millionen Euro pro Jahr sein. Netto! Der Medizincheck am Montag wurde zur Geheimsache. Statt sich in einen Privatflieger Richtung England zu setzen, fand die obligatorische Untersuchung in Brüssel statt.

Borussia Dortmund sucht den Haaland-Nachfolger

Nun fahndet der BVB nach dem Haaland-Nachfolger: „Wir brauchen am Ende auch eine hohe Verlässlichkeit, eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir konkurrenzfähig sind. Tempo ist wichtig im modernen Fußball, wir brauchen aber auch eine gewisse Körperlichkeit“, sagte der künftige Sportdirektor Sebastian Kehl am vergangenen Sonntag im Sport1-Doppelpass.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte Ende April gegenüber den Ruhr Nachrichten erklärt: „Das Entscheidende ist doch: Es wird weitergehen. Wenn Borussia Dortmund eins kann, dann ist es, den Nächsten zu finden. Eine Mannschaft macht immer mehr aus als ein Spieler.“

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.