© imago / Nordphoto
Borussia Dortmund

Nach zwei turbulenten Jahren: Julian Brandt kommt mit Verspätung beim BVB an

Julian Brandt erlebt in seinen ersten zwei BVB-Jahren mehr Tiefen als Höhen. Unter Marco Rose zeigt die Leistungskurve des 25-Jährigen jedoch klar nach oben - das liegt vor allem am Dortmunder Spielstil.

Dass Fußballer eine schwierige Phase ihres Sportlerlebens auch durch eine äußere Veränderung hinter sich lassen wollen, ist keine Seltenheit. Ein neues Tattoo auf Arm, Bein oder Oberkörper, militärischer Kurzhaar-Schnitt statt volle Lockenpracht, alles schon mal vorgekommen. Julian Brandt ist den Weg andersherum gegangen. Mit Tattoos hat er es ohnehin nicht so, aber die letzten Friseur-Termine hat er einfach ausgelassen und bändigt das nun erkennbar deutlich längere Haupthaar öfter mal durch ein Stirnband.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
BVB-Redaktion
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite
Avatar