Borussia Dortmund

Preise, Neuerungen, No-Show-Rate – alle Infos zu den BVB-Dauerkarten 22/23

Der BVB kehrt zur Saison 22/23 in den Normalspielbetrieb zurück. Erstmals seit 2019 gibt es wieder einen regulären Dauerkartenverkauf. Preise, Neuerungen, No-Show-Rate - hier gibt‘s alle Infos.
Die BVB-Fans auf der Südtribüne.
Die neue Bundesliga-Saison startet Anfang August. © imago / osnapix

Nach knapp 2,5 Jahren mit zahlreichen Corona-Einschränkungen kehrt die Bundesliga zur Saison 2022/23 in den Normalspielbetrieb zurück. Bei Borussia Dortmund kehrt nach dreijähriger Pause der reguläre Dauerkartenverkauf zurück – mit wichtigen Änderungen. Hier gibt es alle wichtigen Informationen auf einen Blick:
01.) Preise:
Dauer- und Tageskarten werden ab der Saison 22/23 aufgrund „der aktuellen wirtschaftlichen Situation“ gut drei Prozent teurer. Dieser Wert, teilte der Verein mit, könne in einzelnen Kategorien „leicht abweichen“. Eine Dauerkarte für die Südtribüne kostet für 17 Bundesliga-Spiele nun 240 Euro (ca. 14,10 Euro pro Spiel).

02.) Digitale Dauerkarte: Ab der Saison 22/23 bietet Borussia Dortmund erstmals die Möglichkeit einer digitalen Dauerkarte (auch Tageskarten) an. Darüber wurden alle Ticket-Inhaber Anfang Juni per offiziellem Anschreiben informiert. Diese Option muss bis zum 15. Juni im Ticketshop beantragt werden. Inhaber einer digitalen Dauerkarte können den Ticketzweitmarkt weiterhin nutzen. Wichtig: Wer weiterhin die klassische Plastik-Dauerkarte nutzen möchte, muss nicht tätig werden. Eine Mischform aus digitalen Karten und Plastikkarten innerhalb eines Dauerkartenvertrags ist nicht möglich.

03. Tageskarten: Der Tageskarten-Verkauf findet weiterhin online statt. Die Tickets werden ausschließlich in digitaler Form ausgestellt. Der Verein plant zudem, gedruckte Erinnerungs-Tickets anzubieten, „um damit vor allem den Wünschen von Eintrittskarten-Sammlern gerecht zu werden“. Folgende Änderungen greifen in der Saison 22/23:

– Es gibt zusätzliches Angebot an ermäßigten Sitzplatzkarten für Jugendliche unter 18 Jahren in den Blöcken 66 bis 68 (Nordwest-Ecke) zum Preis von 25 Euro.

– Einheitspreis für Menschen mit Behinderung von 14 Euro pro Ticket.

04.) Änderungen zum bisherigen Dauerkartenvertrag: Diese müssen über das Änderungsformular, das dem Dauerkarten-Anschreiben beiliegt, vorgenommen werden und bis zum 15. Juni per Brief oder Mail (tickets@bvb.de) zurückgesendet werden. Ein Mandat zur SEPA-Lastschrift ist zwingend erforderlich.

05.) Bezahlung und Versand: Der Dauerkarten-Betrag wird per SEPA-Lastschriftverfahren am 28. Juni abgebucht. Der Versand der Dauerkarten erfolgt bis Ende Juli.

06.) Besondere Zutrittsbedingungen: Je nach Pandemie-Lage können im Laufe der Saison 22/23 erneut besondere Zutrittsbedingungen für den Signal Iduna Park gelten.

07.) No-Show-Rate: Aufgrund der Corona-Pandemie hat diese Regelung in den vergangenen beiden Spielzeiten pausiert. Finden in der kommenden Saison mindestens zehn Heimspiele im Normalspielbetrieb statt, plant der BVB, wieder an der No-Show-Rate festzuhalten. Heißt: Die Dauerkarte muss bei mindestens 60 Prozent der Bundesliga-Heimspiele genutzt werden. Wird diese Quote verfehlt, behält sich der Verein das Recht vor, die betroffenen Dauerkartenverträge „mit Wirkung zur Saison 2023/24 ordentlich zu kündigen“.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.