Der Zustand am Unterspredey ist katastrophal. Aber mit den Ausbaukosten hätten die Anlieger rechnen müssen. © Verena Schafflick
Kommentar

Wer den Luxus einer Anliegerstraße in Castrop-Rauxel genießt, soll auch zahlen

Am Unterspredey herrscht gerade dicke Luft. Die Anlieger sollen den Ausbau ihrer Straße selber bezahlen, teils mit bis zu 80.000 Euro Selbstbeteiligung. Richtig so, findet unsere Autorin.

Seit Jahren ist es klar, nun wird es wohl bald ernst: Die Straße Unterspredey soll ausgebaut werden. Und weil sie eine Anliegerstraße ist, müssen die Anwohner für 90 Prozent der Kosten aufkommen. Ja, eigentlich soll es dieser Anwohnerbeiträge nicht mehr geben. Aber hier ist die Situation anders.

Über die Autorin
Volontärin
Habe seit meiner Jugend ein Faible für Journalismus und Politik. Nach zwölf Jahren freier Mitarbeit in verschiedenen Redaktionen konnte ich beides nun vereinen – als Politik-Volontärin.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.