Das Baugebiet südlich der Emscher, wo es einst viel Streit um den Erhalt der alten Eiche gab. Hier sollten eigentlich längst Bagger an der Arbeit sein, Pandemie, Krieg und hohe Baunachfrage hätten die Entwicklung aber verzögert, so der Projektentwickler.
Das Baugebiet südlich der Emscher, wo es einst viel Streit um den Erhalt der alten Eiche gab. Hier sollten eigentlich längst Bagger an der Arbeit sein, Pandemie, Krieg und hohe Baunachfrage hätten die Entwicklung aber verzögert, so der Projektentwickler. © RVR 2022
Immobilien

Baugebiet in Castrop-Rauxel: Am Emscherufer hat sich alles verzögert

In Castrop-Rauxel sollen nahe der Emscher unter anderem 27 Einfamilienhäuser entstehen. Die Bagger aber rollen dort noch gar nicht. Das war eigentlich ganz anders geplant.

Eigentlich sollte rund um die alte Eiche an der Heerstraße in Castrop-Rauxel schon kräftig gebaggert werden. Im Frühjahr 2022, so hatte Flächenvermarkter und Projektentwickler Torsten Velhorst, Mit-Geschäftsführer der Herner Firma Dreigrund, im April 2021 gehofft, könnten im Baugebiet „Am Emscherufer“ die ersten Hausbauer tätig werden.

„Sie wissen ja selber, was da draußen los ist“

Vermarktung hat noch gar nicht begonnen

Über den Autor
Redakteur
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.