In einem Hinterhof auf der Vinckestraße in Ickern ist die DiTiB-Moschee-Gemeinde seit Jahren zu Hause. © Tobias Weckenbrock
Ehemalige Neuapostolische Kirche

Ditib-Moschee-Pläne für Habinghorst: Jetzt spricht der Bürgermeister

Er war im Urlaub. Nun ist Bürgermeister Kravanja zurück und wendet sich bei Facebook an die Öffentlichkeit. Denn das Rumoren in Habinghorst ist an ihm nicht vorbeigezogen. Er erklärt Hintergründe.

Die Ditib-Ayasofya-Gemeinde aus Ickern hat ihre Pläne öffentlich gemacht, dass sie einen Umzug anstrebt: von der Vinckestraße zum Habinghorster Markt, dorthin, wo das Gebäude der ehemaligen Neuapostolischen Kirche seit einigen Jahren leer steht. Man wolle gern raus aus dem Ickerner Hinterhof.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.