Polizei

Dreister Autofahrer behindert Feuerwehreinsatz – Polizei sucht Zeugen

Die Feuerwehr wollte nur ihre Arbeit machen. Ein Autofahrer regte sich so auf, dass er den Einsatz störte. Jetzt wird er gesucht, unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.
© dpa

Die Polizei sucht nach einem Autofahrer, der am Freitagabend (12.11.) bei einem Feuerwehr-Einsatz negativ aufgefallen ist. Wegen des laufenden Einsatzes war die Heimstraße am frühen Freitagabend blockiert – mehrere Einsatzfahrzeuge standen auf der Straße, darunter ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug.

Ein Autofahrer, der gegen 18.15 Uhr deshalb nicht weiterkam, fuhr – augenscheinlich aus Zorn – auf einen 31-jährigen Feuerwehrmann zu und beschimpfte ihn. Anschließend ging der Unbekannte zu dem Krankenwagen, der auf der Straße stand und versuchte einzusteigen. Vermutlich, um den Wagen ein Stück zu versetzen.

Danach versuchte er das gleiche bei dem Notarzt-Einsatzfahrzeug – in beiden Fällen konnte das aber verhindert werden. Danach setzte sich der Mann wieder zurück in sein Auto, zwängte sich irgendwie durch die blockierte Straße und fuhr davon.

Autofahrer könnte in der Nähe des Einsatzortes wohnen

Nach dem Mann wird nun gesucht. Er ist etwa 60 bis 65 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß und hat kurze graue Haare. Er war in einem roten Kleinwagen unterwegs – möglicherweise ein Hyundai oder ein Kia. Ermittelt wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Nötigung sowie Beleidigung.

Es ist durchaus möglich, dass der gesuchte Autofahrer in der Nähe des Einsatzortes wohnt, so die Polizei. Gesucht werden auch Zeugen, die Angaben zu dem Autofahrer oder dem Vorfall selbst machen können. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat unter Tel. (0800) 2361-111 entgegen.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.