Bundestagswahl

Michael Breilmann (CDU): „Ich möchte den Familien Entlastung geben“

CDU-Politiker Michael Breilmann kandidiert zum zweiten Mal für Recklinghausen, Waltrop und Castrop-Rauxel für den Bundestag. Dort will er die Finanz-Situation seines Wahlkreises verbessern.
Michael Breilmann kandidiert bei der Bundestagswahl 2021 zum zweiten Mal in Folge für Castrop-Rauxel, Waltrop und Recklinghausen. © Volker Engel (Archiv)

Braune Lederschuhe, blauer Anzug, weißes Hemd: Ordentlich und sorgfältig gekleidet steht CDU-Bundestagskandidat Michael Breilmann (37) im Stadtpark, bereit für unseren Videodreh.

Sogar für einen möglichen Wetterumschwung ist er gerüstet, hält einen praktischen kleinen Regenschirm in der Hand. Doch an diesem Montagvormittag scheint die Sonne, einem eher düsteren Wetterbericht zum Trotz. Perfektes Wetter für einen Spaziergang durch den Stadtgarten, den Ort seiner Wahl für unser Interview.

Breilmann lebt gern und schon immer in Castrop-Rauxel

Seit 2018 ist Michael Breilmann Vorsitzender des CDU-Kreisverbands Recklinghausen. Zuvor war er neun Jahre lang Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Castrop-Rauxel, seit 2014 ist er auch Fraktionsvorsitzender im Stadtrat.

2021 kandidiert er zum zweiten Mal in Folge bei der Bundestagswahl. Er möchte den Wahlkreis Castrop-Rauxel, Waltrop und Recklinghausen in Berlin vertreten. 2017 bekam er 30,3 Prozent der Erststimmen und lag damit hinter Frank Schwabe von der SPD mit 41,5 Prozent.

„Mit Castrop-Rauxel verbinde ich ein absolutes Heimatgefühl. Ich bin hier aufgewachsen und zur Schule gegangen. Dann habe ich zwar in Bochum studiert, aber weiter in Castrop-Rauxel gewohnt und arbeite mittlerweile auch hier. Castrop-Rauxel ist meine Heimat und wird es auch immer bleiben. Ich bin hier gerne und lebe hier auch gerne“, sagt er.

Die Wohnung, in der er und seine Frau heute leben, liegt ganz in der Nähe des Stadtgartens. „Der ist für mich mit der schönste Ort in unserer Stadt“, sagt er lächelnd.

Zum Entspannen in den Stadtgarten

Wohl auch wegen der vielen Kindheitserinnerungen, die er an die schmalen, gewundenen Wege, den Gondelteich und den Rosengarten hat. „Hier bin ich früher immer mit meinen Brüdern und meinen Eltern spazieren gegangen“, erinnert er sich. Heute kommt Michael Breilmann oft mit seiner Frau her. Oder auch mal allein, um zur Ruhe zu kommen.

„Dieser Ort gibt mir Kraft“, sagt er. Im Wahlkampf und nach einem langen Arbeitstag im Büro oder in der Mittagspause: „Hier gehe ich zum Entspannen hin, denke noch einmal über die beruflichen Dinge nach und darüber, wie der Tag gelaufen ist.“

Die drei wichtigsten Ziele, die Michael Breilmann für die Menschen in seinem Wahlkreis und in seiner Heimatstadt erreichen will: Altschuldenlösung, Digitalisierung und Entlastung von Familien.

Aufbruchstimmung und mehr Finanzkraft

Generell wolle er in seinem Wahlkreis für Aufbruchstimmung sorgen. Ihn störe die schlechte finanzielle Situation in Castrop-Rauxel, Waltrop und Recklinghausen. „Ich möchte, dass die Städte wieder bessere und mehr Finanzkraft kriegen, damit wir auch hier vor Ort Investitionen tätigen können.“

Porträts der Bundestagskandidaten

Wir porträtieren für Sie in den Wochen vor der Bundestagswahl die Direktkandidaten von SPD, CDU, Grünen, FDP, AfD und Linken. Michael Breilmann ist der zweite Kandidat, den wir vorstellen.

Der finanzielle Umgang mit seinem Wahlkreis ist der Punkt, der Michael Breilmann an der aktuellen Bundespolitik am meisten stört. „Die finanzielle Situation der Städte Recklinghausen, Castrop-Rauxel und Waltrop wird in Berlin nicht unbedingt richtig gewürdigt.“

Strukturwandel und strukturelle Probleme hätten im Ruhrgebiet zu einer Anhäufung vonAltschulden geführt. „Wir brauchen eine Altschuldenlösung und das geht nur über den Bund.“ Er fordert Hilfen des Bundes und Unterstützung.

„Wir müssen die Städte hier in eine Situation versetzen, in der sie wieder finanziell handlungsfähiger werden. Seitdem ich kommunalpolitisch aktiv bin, beschäftigt mich dieses Thema“, sagt er.

Auch für Familien will Michael Breilmann einiges tun, sollte er in den Bundestag gewählt werden: „Ich möchte den Familien Entlastung geben. Sie sollen mehr Zeit füreinander haben, sie sollen steuerlich finanzielle Spielräume bekommen und besser unterstützt werden.“

„Und ich möchte gute Schulen und gute Kitas für unsere Städte“, fügt er hinzu. Ein entscheidender Punkt dabei sei die Digitalisierung. Dafür will er mehr Geld erwirken, das an die Schulen vor Ort fließen soll.

Kommunale Erfahrung und Europa

Bei der Erreichung seiner Ziele setzt Breilmann auf seine langjährige kommunalpolitische Erfahrung, die er im Bundestag nutzen will. „Als langjähriger Kommunalpolitiker weiß ich um die Sorgen und Nöte der Menschen hier vor Ort.“

Wenn es um die große Politik geht, sei Michael Breilmann überzeugter Europäer. Das sei auch einer der Gründe für seine CDU-Mitgliedschaft. „Schon seit ihrer Gründung hat die CDU den europäischen Gedanken getragen und auch vorangebracht. Sie ist die Europapartei.“

Außerdem setze die CDU auf die Leistungsfähigkeit des Einzelnen und gebe ihm Freiheit, ohne dabei aber den sozialen Gedanke zu vergessen. „Diejenigen, die Hilfe brauchen, sollen sie auch bekommen und sollen unterstützt werden.“

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.