Sogenannte „Corona-Spaziergänge“ scheinen in der Region auch von einschlägigen politischen Gruppen für ihre Zwecke missbraucht zu werden. © dpa
Corona-Skeptiker

Offene Gewalt-Aufforderung in Castrop-Rauxeler Telegram-Gruppe

Einzelne „Corona-Spaziergänge“ in der Region werden von Neonazis angemeldet oder missbraucht. Und im Netz wird in einer Castrop-Rauxeler Gruppe offen zur Gewalt aufgefordert.

Der Anmelder von Lüner „Spaziergängen“ von Impfskeptikern und -gegnern stammt aus der rechten Szene: Es handelt sich nach Recherchen unserer Redaktion um einen polizeilich bekannten Lüner Neonazi. Ein Polizeisprecher bestätigte, dass der Anmelder nach polizeilichen Erkenntnissen deutliche Bezüge zur rechten Szene hat.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.