Puppentheater-Verbot? Ein Aufsteller bei Edeka Lasarz in Ickern wirbt um Spenden. Die Rede ist von Berufsverbot. Aber stimmt das? © Tobias Weckenbrock
Schausteller

Puppenbühne mit „Berufsverbot“? Spenden-Plakat in Ickern macht stutzig

Im Edeka am Ickerner Marktplatz wirbt eine Puppenbühne um Spenden. Der Grund: „Berufsverbot“. Das gibt es aber laut Coronaschutzverordnung gar nicht mehr. Die Schausteller erklären sich.

Ein gelber Aufsteller aus Pappe ist im Eingang zum Edeka Lasarz am Ickerner Marktplatz aufgetaucht. Aufgestellt hat ihn die Puppenbühne Sternenlicht. Mit einer Kette und einem großen Schloss ist eine Spendendose daran befestigt. Auf der gelben Pappe klebt ein blaues Plakat. Es wirbt für „Die schönsten Märchen der Gebrüder Grimm“, aufgeführt von den Schaustellern der Puppenbühne.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
1997 in Dortmund geboren. Dort seit 2017 für die Ruhr Nachrichten im Einsatz. Habe die Stadt dabei neu kennen und lieben gelernt. Mag die großen und kleinen Geschichten um mich herum, Bücher, schreiben und fotografieren.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.