Das Technische Hilfswerk lagert in vier großen Logistikzentren Hilfsgüter, um im Katastrophenfall die Bevölkerung versorgen zu können. Aber auch die Stadt Castrop-Rauxel soll Vorräte für den Ernstfall lagern, so forderte die FDP: Sie sollten für bedürftige Bürger vorgehalten werden. © dpa
Katastrophenschutz

Vorräte für den Katastrophenfall: Notfallplan für Bedürftige gefordert

Wie gut ist jeder einzelne Bürger in Castrop-Rauxel auf eine Katastrophe vorbereitet? Was tut die Stadt, um für Bedürftige vorzusorgen? Die Diskussion darüber bekommt eine ungeahnte Aktualität.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hat eine ganze Reihe von Tipps bereit, wenn es darum geht, für den Ernstfall vorzusorgen. Wie schnell die Katastrophe kommen kann, davon bekommen wir gerade aktuell eine Ahnung beim Blick auf den Krieg in der Ukraine oder auf die Stürme.

Vorschlag, Prepper-Szene um Rat zu fragen, stieß auf Kritik

Über die Autorin

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.