Schulen sind keine Corona-Hotspots. Dennoch stecken sich viele Kinder und Jugendliche mit dem Coronavirus an. © picture alliance/dpa
Kitas und Schulen

Zahl der Corona-infizierten Kinder in Castrop-Rauxel erstmals veröffentlicht

Die Zahl der Corona-Infektionen steigt. Inzidenzen zeigen, wie stark betroffen Kinder und Jugendliche sind. Der Kreis meldet Infektionszahlen, die auf die Situation in Kitas und Schulen hinweisen.

Ein Blick in die Statistik zeigt: Kinder und Jugendliche sind besonders gefährdet, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Schwere Krankheitsverläufe treten bei Kindern selten auf, doch auch sie können von gesundheitlichen Langzeitfolgen betroffen sein. Und sie stecken wiederum andere Menschen an. Wir haben beim Kreis nachgefragt, wie die Situation in Castrop-Rauxel ist.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin für Castrop-Rauxel und den Dortmunder Westen

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.