Energiepolitik

Bürgerinitiativen hoffen auf Abschalten von Datteln 4

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) mahnt vor den Folgen einer seiner Ansicht nach verfehlten Energie- und Klimapolitik. Mahnendes Beispiel seien die Überflutungen in NRW im Juli.
Steigt auch künftig Dampf aus dem Kühlturm des Dattelner Kraftwerks? Am Donnerstag ist Gerichtsverhandlung in Münster. © dpa

Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) begrüßt die Proteste gegen das Kohlekraftwerk Datteln 4 und hofft auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes. Dies teilte BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz am Mittwoch (25.8.) mit und erinnert an die jüngsten Überschwemmungen in NRW und Rheinland-Pfalz.

Nach Angaben der Münsteraner Initiative SOFA (Sofortiger Atomausstieg) rufen mehrere Münsteraner Klimagruppen für Donnerstag (26.8.), zusammen mit dem Netzwerk „Datteln 4 stoppen wir“ zu begleitenden Protestaktionen auf:

  • 8.30-10.30 Uhr: Mahnwache vor dem Sitzungsgebäude des OVG auf dem Gelände der Polizeischule „Carl Severing“, Weseler Straße 264/Eingang Bonhoeffer Straße.
  • ·Ab 12 Uhr: Dauermahnwache von Fridays for Future in der Stubengasse in der City (bis Freitag 17 Uhr).
  • 17 Uhr: Raddemo ab Polizeischule „Carl Severing“ in die Innenstadt – mit kurzen Zwischenstopps vor den Büros von CDU und SPD. Ca. 18 Uhr Kundgebung an der Mahnwache von FFF in der Stubengasse.

In Datteln beginnt um 12 Uhr eine Mahnwache auf dem Marktplatz. Es klagen mehrere Privatpersonen, die Stadt Waltrop und der BUND NRW. Auf der Gegenseite sitzen der finnische Kohle- und Atomkonzern Fortum/Uniper, die Stadt Datteln und die NRW-Landesregierung. Das OVG hat sein Urteil bereits für Donnerstag angekündigt.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt