Die FDP spricht sich ganz klar für die Fläche der alten Ringschule für das geplante Haus der Familie aus. Martin Pyplatz © Martin Pyplatz
Haus der Familie

FDP favorisiert den Standort Ringschule

„Dem glühenden Leuchtturm wird langsam die Energie entzogen.“ Diese bissige Bewertung stammt von FDP-Fraktionschef Robert Golda und bezieht sich auf die Debatte zum Haus der Familie.

Aus Sicht der Liberalen wird die Diskussion um das Haus der Familie dominiert von den Themen Zeit und dem richtigen Ort. „Kein Thema war bisher, ob dieses Projekt entstehen soll. Alle sind dafür“, schreibt der FDP-Politiker. Die FDP-Fraktion habe darüber intensiv beraten und spreche sich für den Standort der ehemaligen Ringschule aus. Neben der Ringschul-Fläche sind bekanntlich noch der Sportpark Mitte sowie die Fläche neben dem Amarita-Haus an der Friedrich-Ebert-Straße als mögliche Standorte für das Haus der Familie im Gespräch.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Ostvest
Geboren und aufgewachsen in Marl. Dort wurde mir schon früh die Liebe zum FC Schalke 04 in die Wiege gelegt. Mit 14 Jahren als freier Mitarbeiter im Marler Lokalsport gestartet, bin ich seitdem für Geschichten unterwegs. Mit 19 Jahren begann das Volontariat, wenig später verschlug es mich in die Redaktion in Datteln, in der ich bis heute mit gleicher Begeisterung im Lokaljournalismus unterwegs bin.
Zur Autorenseite
Uwe Wallkötter

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.