Kinderpalliativzentrum

Großer Erfolg: Hobby-Bastler aus Waltrop spendet für todkranke Kinder

Das Kinderpalliativzentrum an der Dattelner Kinderklinik ist auf Spenden angewiesen, um die todkranken Patienten versorgen zu können. Unterstützung gab es nun aus der Nachbarstadt Waltrop.
Acki Ross aus Waltrop präsentiert den symbolischen Spendenscheck im Garten vor der Station Lichtblicke. © Vestische Kinder- und Jugendklinik

Acki Ross, der gemeinsam mit seiner Frau „Petra´s Frühstücksstube“ in Waltrop betreibt, ist ein Mann der Tat. Schon im Jahr 2020 hatte der kreative Hobbybastler eine sehr erfolgreiche Spendenaktion für das Kinderpalliativzentrum auf die Beine gestellt. Und Acki Ross machte weiter: Jetzt übergab der Waltroper dem Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V. erneut eine große Sammelspende in Höhe von 3333,33 Euro.

In seiner Hobbywerkstatt hatte Acki Ross wieder vielfältige Herbst- und Winterdeko hergestellt und diese verkauft. Doch damit nicht genug: Zusammen mit seiner Frau organisierte er Anfang Dezember ein Adventskaffeetrinken für den guten Zweck, stellte zudem das Spendenhäuschen des Freundeskreises im Café auf und sammelte regelmäßig bei seinen Spaziergängen wieder Leergutflaschen ein, die er zum Supermarkt brachte.

Spendenbereitschaft des Waltropers ist ansteckend

Mit seiner Begeisterung steckte der Waltroper wieder viele Menschen an, die mithalfen, die schöne Spendensumme zu erreichen. Der Freundeskreis ist allen Beteiligten dankbar, allen voran Acki Ross. „Sein großer, solidarischer Einsatz beeindruckt uns sehr“, findet Mitarbeiterin Sigrid Thiemann anerkennende Worte. Acki Ross seinerseits erzählt bei seinem Besuch im Garten vor der Station Lichtblicke: „Meiner Familie und mir geht es gut, auch wenn Corona alle belastet. Darum freue ich mich, meinen Teil dazu beitragen zu können, den Familien zu helfen, die das Kinderpalliativteam versorgt. Das macht auch mich glücklich!“ Coronabedingt war abermals kein Besuch der Station selbst möglich. Dieser soll nachgeholt werden, sobald die Situation es zulässt.

Weihnachtsspende von „Pro Therm“ an das Kinderpalliativzentrum

Mit ihrer Weihnachtsspende in Höhe von 1000 Euro überraschte die Pro Therm Gesellschaft für Begleitheizungen aus Waltrop den Freundeskreis des Kinderpalliativzemtrums an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik in Datteln.

Nicolas Bimczok (Pro Therm) übergibt den symbolischen Spendenscheck an Nicole Sasse (Freundeskreis) gemeinsam mit seinem Kollegen Dirk Kurz. © Vestische Kinder- und Jugendklinik

„Pro Therm“-Handlungsbevollmächtigter Nicolas Bimczok und Prokurist und Sicherheitsfachkraft Dirk Kurz überreichten bei ihrem Besuch in Datteln symbolisch die Spende des Unternehmens, das nach eigenen Angaben seit mehr als 20 Jahren stetig expandiert. Geschäftsstellenleiterin Nicole Sasse nahm die Spende an den Freundeskreis dankend entgegen.

Schmerzen von todkranken Kindern lindern

Im Jahr 2010 eröffnete das deutschlandweit erste Kinderpalliativzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln. Palliative Versorgung bezeichnet die Betreuung von Menschen mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung. Die Palliativtherapie ist darauf ausgerichtet, die Symptome palliativ-pflegerisch und palliativ-medizinisch zu lindern, auch wenn die Ursache grundsätzlich nicht beseitigt werden kann.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.