Ein Infekt jagt aktuell den nächsten: Müssen sich Eltern große Sorgen um ihre Kinder machen? © picture alliance/dpa/
Corona-Folgen

Krankheitswelle in Kitas: Arzt nennt die Gründe – müssen sich Eltern sorgen?

Von regelrechten Ausnahmesituationen berichten Kita-Leiter in Datteln, Oer-Erkenschwick und Waltrop. Auch Ärzte sprechen von einer starken Infektwelle. Das bereitet vielen Eltern Sorgen.

Auch das war im Jahr 2020 eine Folge der Corona-Pandemie: Eine Krankheitswelle in den Kindergärten, wie sie eigentlich in jedem Jahr zum Herbst und Winter auftritt, war ausgeblieben – und zwar bei Kindern sowie Erwachsenen. „Das lag an den erhöhten Schutzmaßnahmen, die von vielen sehr genau eingehalten wurden“, erklärt Dr. Benjamin Bode. Der Waltroper Hausarzt, der in seiner Familien-Gemeinschaftspraxis unter anderem mit Schwägerin Dr. Julia Bode sowie Sarah Knepper und Dr. Björn Heuwer auch Kinderärzte beheimatet hat, spürt den aktuellen Infektionstrend aber natürlich täglich am Andrang von jungen Patienten – und ihren besorgten Eltern.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur Datteln
Aufgewachsen in Recklinghausen, kennt Dorf- und Stadtleben, ist stets neugierig und seit 2018 in Datteln auf der Suche nach spannenden Geschichten. Zum Studieren nach Duisburg gezogen und den Weg zurück in seine Vest-Heimat gefunden. Handballer seitdem er laufen kann. Berichtet gerne kritisch über Politik und Stadtentwicklung - stets mit offenem Ohr für die Sorgen der Dattelner.
Zur Autorenseite
Fabian Hollenhorst

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.