Sondermüll? Der gehört auch in Datteln nicht in den Hausmüll

Redakteur
Kamber Jasari trägt ein orangefarbenes T-Shirt. In der rechten Hand hält er eine Spraydose, in der linken hält er einen Farbeimer.
Kamber Jasari weiß genau, welcher Müll wie entsorgt werden muss. © Sebastian Balint
Lesezeit

Kamber Jasari vom Kommunalen Servicedienst Datteln (KSD) ist ein absoluter Fachmann, wenn es darum geht, wie Müll richtig entsorgt wird. Er weiß: Schadstoffhaltige Abfälle gehören nicht in die Restmülltonne, in die Biotonne oder in die Wertstofftonne. Auch nicht ins Abwasser, weil Chemikalien Tiere und Kleinpflanzen in Gewässern sowie Mikroorganismen in den Kläranlagen schädigen, die das Abwasser biologisch reinigen.

Der Umweltbrummi der Kommunalen Servicebetriebe der Stadt Recklinghausen (KSR).
Der Umweltbrummi nimmt privaten Problemmüll in haushaltsüblichen Mengen an. © Privat

Die Stadt Datteln bittet die Bürger deshalb, ihren Sondermüll auf jeden Fall zum Umweltbrummi bzw. das Altöl zum Händler zu bringen. Eine andere Entsorgung ist nicht erlaubt.

Sondermüll darf nur in haushaltsüblichen Mengen abgegeben werden

Wichtig: Die Chemikalien werden nur in geschlossenen Behältern angenommen. Reste verschiedener Chemikalien dürfen nicht zusammengeschüttet werden, da es dabei zu gefährlichen chemischen Reaktionen kommen kann.

Zum Problemmüll gehören: Batterien aller Art (auch Autobatterien), Kosmetika, Energiesparlampen, Pflanzenschutzmittel, Rostschutzmittel, Desinfektions- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Lacke und Farben sowie Lappen mit Resten, Holzschutz- und Holzbehandlungsmittel, Lösungsmittel, Fotochemikalien, Fieberthermometer etc.