Kämpfen mit Personalmangel beim Rettungsdienst: Tim Mehringskötter, Malteser-Dienststellenleiter Ruhrgebiet-Hellweg (l.), und Holger Kurek, Leiter der Rettungswache Brackel.
Kämpfen mit Personalmangel beim Rettungsdienst: Tim Mehringskötter, Malteser-Dienststellenleiter Ruhrgebiet-Hellweg (l.), und Holger Kurek, Leiter der Rettungswache Brackel. © Oliver Schaper
Rettungsdienst in Dortmund

Bleibt der Krankenwagen bald leer? Rettungsdienst kämpft mit Personalnot

Weil die Ausbildung für den Nachwuchs auf dem Blaulichtwagen reformiert wurde, kann es im Rettungsdienst personell eng werden. Bei der Dienstplanung hilft dann nur noch das Helfersyndrom.

Holger Kurek sitzt mal wieder in der Dienstplanhölle und starrt auf die Reihen mit den bunten Kästchen auf seinem Computer-Bildschirm. Der Leiter der Rettungswache 13 der Malteser in Brackel muss immer wieder eine Art Power-Sudoku lösen und 62 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, darunter auch Teilzeitkräfte, in vielen unterschiedlichen Schichtdiensten auf drei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug verteilen.

Die Mitarbeitervertretung muss Dienstplan absegnen

Notfallsanitäter löst Rettungssanitäter ab

Nach Ausbildung zum Notfallsanitäter folgt oft ein Studium

Fünf Rettungsdienste in Dortmund

Bei Hitze besonders viel Einsätze

„Es macht schon Spaß“

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.