Politiker im Dortmunder Ratsausschuss für Bürgerdienste wollen mehr wissen zur Fuchshaltung in einem Dortmunder Teckelklub. Die Füchse werden zur Jagdhundausbildung genutzt. (Symbolbild)
Politiker im Dortmunder Ratsausschuss für Bürgerdienste wollen mehr wissen zur Fuchshaltung in einem Dortmunder Teckelklub. Die Füchse werden zur Jagdhundeausbildung genutzt. (Symbolbild) © dpa
Jagdhund-Ausbildung

Hunde regelmäßig auf Füchse gehetzt? Druck aufs Veterinäramt steigt

In einem Dortmunder Teckelklub werden Füchse gehalten, um Hunde für die Jagd auszubilden. Nach einer Strafanzeige wegen Tierquälerei hatte die Politik dazu Fragen an das Veterinäramt.

Auslöser war Anfang dieses Jahres eine Strafanzeige der Tierrechtsorganisation Peta wegen Tierquälerei. Die Anzeige richtete sich gegen den „Deutschen Teckelklub“ (DTK) Dortmund 1 e.V. in Westerfilde. Der Hundeklub im Dortmunder Westen betreibt nicht-öffentlich eine sogenannte Schliefenanlage.

Vier Füchse leben in der Anlage

Leiden ist nicht erforderlich

Ordnungsamtsleiterin will Fragen schriftlich

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.