Mara Kammermeier Melanie Wentzel-Terrahevom Café Oma Rosa hat die Liebesbomben gerade frisch zubereitet. © Stephan Schütze
Gebäck-Exportschlager

Dortmunder Café schickt „Liebesbomben“ nach halb Europa – das ist das Rezept

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit - und damit Hauptsaison für „Oma Rosa“. Das Dortmunder Café exportiert seine „Candy Boxen“ inklusive „Liebesbomben“ bis nach Finnland. Wir haben das Rezept.

Die Idee für den Namen kam Melanie Wentzel-Terrahe beim Lesen eines Buches. „Wir wollen mit den Liebesbomben Geschmack und Herz verbinden. Man soll einen ganz besonderen Zauber verspüren, wenn man die Plätzchen ist“, erzählt die Inhaberin des Café Oma Rosa in der Dortmunder Innenstadt.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.