Bloedorn-Geschäftsführer Björn Henkel auf dem Lagerplatz des Unternehmens, auf dem immer ein großer Vorrat an Containern bereitsteht. © Oliver Volmerich
25 Jahre Bloedorn-Container

Dortmunder Container schützen vor Lärm – und bei Explosionsgefahr

Als Transportbehälter haben sie den weltweiten Handel revolutioniert. Die Dortmunder Firma Bloedorn Container nutzt Container allerdings auf ganz andere, manchmal ungewöhnliche Weise.

Die „Dortmunder Mauer“ stand nur ein Wochenende. Mitte Januar 2020 zog sich die riesige Wand aus aufeinandergestapelten Containern der Firma Bloedorn quer über die Beurhausstraße im Klinikviertel – als ganz besonderer Schutz für eine Bombenentschärfung.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redakteur
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.