Maskenpflicht in Dortmund

Dortmunder diskutieren über Maskenpflicht: „Dumme Regel“ vs. „Endlich!“

Seit Donnerstag (25.11) gilt in vielen Bereichen der Dortmunder City wieder eine Maskenpflicht. In den sozialen Medien löste sie große Diskussionen unter den Dortmundern aus.
Auch auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt gilt die neue Maskenpflicht. © Stephan Schütze

Unter anderem über Twitter informierte die Stadt Dortmund darüber, dass ab Donnerstag (25.11) in weiten Teilen der City und der Weihnachtsstadt erneut eine Maskenpflicht eingeführt wurde.

Auf dem gleichen Medium ließen viele Dortmunder anschließend ihrem Unmut freien Lauf und auch die Artikel der Redaktion, die sich mit dem Thema befassen, wurden von vielen Lesern kommentiert, die Meinungen gehen dabei weit auseinander.

Wird die Dortmunder Innenstadt zu einem „Flickenteppich“?

Betroffen von der Maskenpflicht sind unter anderem der Hansaplatz, der Markt samt Durchgang zur Reinoldikirche, der Reinoldikirchplatz, der Platz von Netanya, der Platz von Leeds, der Willy-Brandt-Platz und der Platz der Deutschen Einheit.

Andere Teile der Dortmunder Innenstadt sind allerdings nicht betroffen von der Maskenpflicht, was einen Facebook-Nutzer dazu veranlasste, von einem „Flickenteppich“ zu sprechen, den niemand mehr verstehen könne. Auch auf Twitter beklagen Nutzer die mangelnde Übersichtlichkeit.

Viele der Kommentierenden zeigen sich jedoch allgemein enttäuscht darüber, dass nun erneut eine Maskenpflicht im Freien eingeführt wurde. Eine Userin spricht sogar von einer „dummen Regel“.

Maskenpflicht auch in der Weihnachtsstadt

Mehrere User argumentieren, dass die Gefahr von Ansteckungen in Innenräumen größer sei, als im Freien, durch die neue Regelung nun aber „der Aufenthalt im Freien unattraktiv“ gemacht werde.

Besonders die Attraktivität der Weihnachtsstadt scheint für einige User aufgrund der Maskenpflicht abzunehmen, eine Userin hat ihren Besuch dort extra nach vorne verlegt und schreibt: „Ich hab dann heute noch spontan einen Weihnachtsmarktbesuch eingeschoben“, denn die Regelung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Kraft getreten.

„Völlig richtige Entscheidung“ und Online-Shopping

Es gibt allerdings auch positive Stimmen von Usern: „Völlig richtige Entscheidung, besonders wenn es so voll ist.“ Und einigen geht die Regelung auch nicht weit genug: „Weihnachtsmärkte beenden und fertig“ schreibt ein Facebook-Nutzer, ein Kommentator bei Twitter schreibt: „Sehr gut, hätte mir aber gewünscht, dass es für den gesamten Innenstadtring gegolten hätte.“

Auch Sorgen, dass es zu wirtschaftlichen Einbußen für die Schausteller kommen könnte, wurden formuliert und bezogen auf die Geschäfte der gesamten Dortmunder Innenstadt sogar indirekt bestätigt. Denn mehrere User schreiben, dass sie nun wieder mehr auf den Online-Handel umsteigen werden oder schlicht ein: „Online Shopping Rulez.“

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.