„Kiffen“ könnte bald legal werden. Ein Dortmunder Suchtmediziner ist davon nicht angetan. Aber weiter Cannabis verbieten will er trotzdem nicht. © picture alliance/dpa (Symbolbild)
Legalisierung von Cannabis

Dortmunder Mediziner lehnt legales Cannabis ab – und ist trotzdem dafür

Es scheint immer wahrscheinlicher, dass SPD, Grüne und FDP eine Regierung bilden. Dann könnte auch Cannabis legal werden. Einen Dortmunder Suchtmediziner beunruhigt das – er hat aber einen konkreten Vorschlag.

Die Parteien SPD, Die Grünen und FDP wollen gemeinsam eine neue Bundesregierung bilden. Ein Thema dieser „Ampel-Koalition“ ist die Legalisierung von Cannabis. Die SPD will mit Modellprojekten eine Freigabe der Droge erproben, Grüne und FDP setzen auf den Verkauf in Fachgeschäften.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.