Bei der Sportwelt brodelt es. Das Bild zeigt die ehrenamtlichen Geschäftsführer Jörg Husemann (links) und Rolf Makowka sowie den Chef der städtischen Sport- und Freizeitbetriebe, Bernd Kruse.
Bei der Sportwelt brodelt es. Das Bild zeigt die ehrenamtlichen Geschäftsführer Jörg Husemann (links) und Rolf Makowka sowie den Chef der städtischen Sport- und Freizeitbetriebe, Bernd Kruse. © RN-Archiv (M.: Gerstenberger)
Dortmunder Bäder

Eklat um Schwimmbadbetreiber Sportwelt: Jetzt droht richtig Zoff

Der Streit zwischen der Stadt Dortmund und dem Badbetreiber Sportwelt Dortmund spitzt sich zu: Die jüngste Sitzung endete mit einem Eklat. Die Konsequenzen bekommt die Sportwelt nun zu spüren.

Wie geht die Sportwelt mit der Energiekrise um? Sollen die Eintrittspreise in den Bädern steigen – oder erhöhen die städtischen Sport- und Freizeitbetriebe alternativ ihre Zuschüsse an den Badbetreiber? Die Mitglieder des Sportwelt-Beirates, entsandt aus der Verwaltung und den Ratsfraktionen, hatten bei ihrer Sitzung am Freitag (29.7.) spannende Fragen auf der Agenda. Doch so weit kam es erst gar nicht.

DLRG wollte die Sportwelt-Chefs bereits absetzen lassen

Sportwelt-Gesellschafter lehnt Kandidatin für Chefposten ab

Die städtischen Sport- und Freizeitbetriebe sind „auf 180“

Wirtschaftsprüfer soll jetzt alle Verträge durchforsten

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.