Wegen eines Bombenfunds in der Nähe des Wasserturms mussten am Mittwoch (11.8.) rund 1300 Dortmunder ihre Wohnungen verlassen.
Wegen eines Bombenfunds in der Nähe des Wasserturms mussten am Mittwoch (11.8.) rund 1300 Dortmunder ihre Wohnungen verlassen. © Christian Gerstenberger
Blindgänger

Evakuierungs-Verweigerer verzögerten Bomben-Entschärfung am Mittwoch

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg musste am Mittwochabend spontan entschärft werden. Weil Anwohner sich jedoch weigerten, ihr Haus zu verlassen, verlor die Stadt Zeit.

Nur wenige Tage vor der Mega-Evakuierung rund um den Schwanenwall, die bereits seit Wochen für Sonntag (15.8.) geplant wird, musste am Mittwoch (11.8.) nur wenige hundert Meter von dem Verdachtspunkt am Schwanenwall entfernt, ein weiterer Blindgänger entschärft werden.

Zwei Evakuierungen in einer Woche

50 Anwohner müssen zweimal raus

Über die Autorin
Redakteurin
In Lippstadt aufgewachsen, zum Studieren nach Hessen ausgeflogen, seit 2018 zurück in der (erweiterten) Heimat bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Marie Ahlers

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt