Flughafen Dortmund

Frau versteckt 11.000 Euro in Feuchttuch-Verpackung

Zoll und Steuerfahnder haben am Flughafen Dortmund vier mutmaßliche Bargeldschmuggler mit fast 100.000 Euro erwischt. Eine Frau hatte sich ein besonders kreatives Versteck überlegt.
In einer Feuchttuchverpackung hat eine Frau Bargeld versteckt. © Hauptzollamt Dortmund

Das Hauptzollamt Dortmund hat bei Ausreisekontrollen am 19. und 22. November am Dortmunder Flughafen gemeinsam mit der Steuerfahndung insgesamt 98.777,52 Euro bei vier Reisenden entdeckt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Von den fast 100.000 Euro seien 55.635 Euro im Rahmen eines sogenannten „Clearing-Verfahrens“ wegen des Verdachts auf Geldwäsche sichergestellt worden. In einem solchen Verfahren wird versucht herauszufinden, wo das Geld herkommt bzw. wo es hingehen sollte.

Über 25.000 Euro, davon 11.000 Euro in Feuchttüchern

Eine der kontrollierten Reisenden hatte sich dabei ein besonders ungewöhnliches Versteck für das Geld überlegt: Die 67-Jährige habe insgesamt 25.550 Euro mit sich geführt, 11.000 Euro davon versteckt in einer Verpackung von Feuchttüchern in ihrer Handtasche.

Die Frau hatte die Feuchttuch-Verpackung in ihrer Handtasche transportiert. © Hauptzollamt Dortmund © Hauptzollamt Dortmund

Wer aus Deutschland ausreist und einen Bargeldbetrag bei sich führt, der 10.000 Euro oder mehr beträgt, muss diesen Betrag zuvor beim Zoll schriftlich anmelden.

Gegen die vier Reisenden, die allesamt mehr als 10.000 Euro bei sich, dies aber vorher nicht angemeldet hatten, sei ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden.

Eine solche Ordnungswidrigkeit kann mit einem Bußgeld geahndet werden, dessen Höchstsatz bei einer Million Euro liegt. Über die letztendliche Höhe des Bußgeldes entscheidet am Ende ein Richter.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.