Immer häufig treffen Dortmunder auf die 3G-Regel, doch wie sicher sind Veranstaltungen, wenn einige Teilnehmer nur getestet sind? © picture alliance/dpa
Experten im Talk

„Geimpft, genesen, gestorben“ – Experten sehen 3G-Regel kritisch

Stadionbesuch, Restaurant, Party - bei vielen Aktivitäten spielt die sogenannte 3G-Regel eine Rolle. Experten kritisieren das Konzept von Aktivitäten für Geimpfte, Getestete und Genesene.

Fast täglich werden neue Veranstaltungen angekündigt, wir können wieder ins Kino gehen, ins Theater. Über 60.000 Menschen feiern im BVB-Stadion ein Fußballfest, und auch private Feiern sind möglich. Häufig gilt bei solchen Ereignissen die 3G-Regel: Die Teilnehmer müssen geimpft, getestet oder genesen sein.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Leitender Redakteur, seit 2010 in der Stadtredaktion Dortmund, seit 2007 bei den Ruhr Nachrichten.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.