Bundesstraße 1

Vollsperrung der B1 in Dortmund – Teilstück bald für mehrere Tage dicht

Ein Verkehrschaos droht in Dortmund: Ein Stück der Bundesstraße 1 muss bald für mehrere Tage vollgesperrt werden. Der Grund sind Bauarbeiten. Doch schon vorher kommt es zu Einschränkungen.
Auf der B1 in Dortmund droht bald ein Verkehrschaos. © Oliver Schaper (Archiv)

Gleich für mehrere Tage sperrt die Stadt Dortmund bald die Bundesstraße 1. Aufgrund von Arbeiten an der Fahrbahndecke wird das Stück zwischen Semerteichstraße und B236 in Fahrtrichtung Unna vollgesperrt.

Der Beginn der Sperrung ist für Donnerstagabend 20 Uhr (5. August) bis Montagmorgen 5 Uhr (9. August) geplant.

Doch auch vorher kommt es schon zu Einschränkungen. Wie die Stadt Dortmund ankündigt, beginnt das Tiefbauamt planmäßig am Montag (2.8.) mit der Fahrbahndeckensarnierung auf der B1. Insgesamt werden rund 11.960 Quadratmeter der Fahrbahndecke erneuert.

Zuerst müssen dafür in mehreren Teilstrecken auf rund 95 Metern die vorhandenen Entwässerungsrinnen und Straßenabläufe ersetzt werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Dafür muss die rechte Fahrspur auf dem Teilstück gesperrt werden.

„Vollsperrung verkürzt die Dauer der Baumaßnahme deutlich“

Und dann droht anschließend eben die Vollsperrung.

„Das Tiefbauamt hat sich für den Weg der Vollsperrung entschieden und gegen die Einzelherstellung der Fahrbahnen aufeinanderfolgend. Mit der Fahrbahnsanierung auf voller Breite und in einem Stück ist eine höhere Qualität für die verkehrlich stark beanspruchte Bundesstraße zu erreichen“, heißt es seitens der Stadt.

So würden beispielsweise keine Nähte entstehen, die zu Versatzen führen und so besonders für Motorradfahrer gefährlich werden können. „Die Vollsperrung verkürzt die Dauer der Baumaßnahme zudem deutlich“, heißt es weiter.

Arbeiten sollen am 10. August abgeschlossen sein – unter Vorbehalt

Insbesondere dem Durchgangsverkehr empfiehlt die Stadt bereits an und vor den Autobahnkreuzen den Weg über den Autobahnring zu wählen. Außerdem sollen im gesamten Stadtgebiet, auf der A45 und auf der B54 insgesamt 10 mobile Hinweistafeln zur Umgehung der Baumaßnahme aufgestellt werden.

Der Straßenverkehr wird in dieser Zeit über entsprechend ausgeschilderte Umleitungen über die Semerteichstraße, Wilhelm-van-Vloten-Straße, Weingartenstraße, Am Remberg und die B236 Richtung Unna geführt.

„Alle Ortskundigen sollten während der Vollsperrung den betroffenen Verkehrsraum meiden beziehungsweise weiträumig umfahren“, empfiehlt die Stadt außerdem.

Geplant ist, dass die Straßenbaumaßnahme bis zum 10. August komplett abgeschlossen ist – wenn alles glatt läuft. Denn sollte es etwa Regen geben, könnte das die Arbeiten noch weiter verlängern, da Markierungen auf der Fahrbahn dann nicht möglich seien.

Die Baukosten belaufen sich laut Stadt auf rund 245.000 Euro.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.