Noch können die Busse ohne Probleme im Brünninghause Betriebshof mit Diesel getankt werden. Bleibt das so?
Noch können die Busse ohne Probleme im Brünninghausener Betriebshof mit Diesel getankt werden. Bleibt das so? © Schaper
Notfallpläne städtischer Unternehmen

Weniger Busse, wenn Diesel fehlt? – Szenarien für die Energiekrise

Was passiert, wenn bald nicht mehr ausreichend Gas oder Diesel zur Verfügung stehen? DSW21 und EDG wollen für den Krisenfall gewappnet sein – und bereiten aktuell einschneidende Maßnahmen vor.

An welchen Stellen will die Stadt Dortmund Energie sparen? Dem Krisenstab der Stadtverwaltung liegt der Maßnahmenkatalog des Deutschen Städtetages vor. Dort werden im ersten Rutsch 14 Vorschläge fürs Energiesparen gemacht. Dazu gehört beispielsweise, die Wassertemperatur in den Schwimmbädern zu senken, Straßenlaternen und ggf. Ampeln nachts auszuschalten und in Sport- und Turnhallen nur noch kaltes Wasser aus den Duschen fließen zu lassen.

Zur Not macht DSW21 einen Betriebshof dicht

DSW21: In der Krise soll das Busnetz ausgedünnt werden

EDG: Sollen die Müllwerker künftig weniger duschen?

Auch der Badbetreiber Sportwelt will vom Gas weg

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.