RVR-Förster Harald Klingebiel kennt sich mit Pilzen aus.
RVR-Förster Harald Klingebiel kennt sich mit Pilzen aus. © Jürgen Wolter (Archiv)
Pilze

Dreiste Sammler bitten Förster, essbare Pilze aus Korb herauszusuchen

So langsam geht sie los, die Pilzsaison. Förster Harald Klingebiel sieht gute Chancen für das Wachstum in diesem Jahr. Über die Art mancher Pilzsammler kann sich der Förster aber sehr ärgern.

Der feuchte Spätsommer könnte gute Wachstumschancen für Pilze bieten. Ganz sicher ist sich RVR-Förster Harald Klingebiel aber nicht, dass 2021 ein gutes Pilzjahr wird. Bisher hat er zwar schon einige Pilzsammler gesehen, aber noch nicht viele Pilze. „Ich habe aber auch nicht speziell danach Ausschau gehalten“, gibt er zu. „Der Boden hat viel Wasser bekommen in letzter Zeit, aber noch ist es unklar, wie sich das im Boden verteilt“, erklärt Harald Klingebiel.

Nachwirkungen der trockenen Jahre möglich

Pilze werden teils wahllos gesammelt

Im Herbst nehmen Pilzvergiftungen zu

Über die Autorin
Redakteurin
Vor mehr als zwanzig Jahren über ein Praktikum zum Journalismus gekommen und geblieben. Seit über zehn Jahren bei Lensing Media, die meiste Zeit davon als Redakteurin in der Nachrichten- und Onlineredaktion in Dortmund. In Haltern seit September 2019.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.