An der Wohnsiedlung Markenkamp wurde ein neuer, zwölf Meter hoher Sirenenmast aufgestellt. © Schrief
Sirenenmasten

Sirenenaufrüstung in Haltern: Hauseigentümer sind machtlos

Die Stadt will in einer kleinen Spielstraße einen 12 Meter hohen Sirenenmast aufstellen. Die Hauseigentümer ringsum nennen das Vorhaben „ärgerlich“ und wehren sich. Welche Rechte haben sie?

Die Stadt plant, auf einem städtischen Beet an der Heerstraße im Halterner Ortsteil Lippramsdorf-Freiheit einen neuen Sirenenmast aufzustellen. Die Eigentümer der anliegenden Häuser haben von dem Vorhaben aus der Zeitung erfahren. Dass sie so überrumpelt werden und demnächst einen zwölf Meter hohen Mast vor ihren Haustüren oder Wohnzimmerfenstern stehen haben, nennen sie „ärgerlich“. Sie haben ihren Unmut in der Bürgermeister-Sprechstunde zum Ausdruck gebracht.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.