Hacker schleusen über E-Mails oder über andere Wege Schadsoftware in die Computersysteme von Nutzern - mit oftmals katastrophalen Folgen für die Betroffenen. © picture alliance/dpa
Hackerangriff

Stadtverwaltung in Haltern erhält vermehrt Mails von Cyber-Kriminellen

Ein groß angelegter Hackerangriff hat vor gut einer Woche die Stadtverwaltung in Witten lahmgelegt. Kann so etwas auch in Haltern passieren? Wir haben nachgefragt.

Mitte Oktober ist die Stadt Witten Opfer eines Hackerangriffes mit massiven Folgen geworden. Betroffen waren die technischen Systeme der Stadt. Dadurch war die Stadtverwaltung tagelang komplett lahmgelegt. Nach ersten Erkenntnissen haben Hacker offenbar eine Schadsoftware ins Netz eingeschleust, die die Systeme zum Erliegen gebracht hat. Ob die Software über eine E-Mail ins System gelangte oder über einen anderen Weg, darüber herrscht noch Unklarheit.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über die Autorin
Redakteurin
Vor mehr als zwanzig Jahren über ein Praktikum zum Journalismus gekommen und geblieben. Seit über zehn Jahren bei Lensing Media, die meiste Zeit davon als Redakteurin in der Nachrichten- und Onlineredaktion in Dortmund. In Haltern seit September 2019.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.