Nicht weit entfernt vom Gelände der früheren Zeche Westerholt (im Hintergrund zu erkennen) entsteht das neue Baugebiet.
Nicht weit entfernt vom Gelände der früheren Zeche Westerholt (im Hintergrund zu erkennen) entsteht das neue Baugebiet. © Frank Bergmannshoff (Archiv)
Im Böckenbusch

27 Eigenheime in Westerholt – Bebauungsplan nach langem Gezerre auf der Zielgeraden

Die erste Bürgerversammlung lief tumultartig. Auch heute, mehr als zwei Jahre später, gibt es noch Widerstände. Doch die Planungen für 27 neue Eigenheime in Westerholt gehen jetzt auf die Zielgerade.

Der Wohnungsmarkt in Herten ist dünn. Häuser werden oft im Bieterverfahren zu hohen Preisen veräußert oder gar nicht erst öffentlich angeboten, sondern sie gehen „unter der Hand“ weg. Das neue Baugebiet in Westerholt dürfte somit auf eine hohe Nachfrage stoßen.

Besorgnis wegen zu vieler Häuser und zu weniger Parkplätze

Letzte Möglichkeit, Stellung zu nehmen

Über den Autor
Redaktionsleiter
Kind des Ruhrgebiets, aufgewachsen in Herten und Marl. Einst Herausgeber einer Schülerzeitung, heute Redaktionsleiter, Reporter, Moderator. Mit Leidenschaft für hintergründigen, kritischen Journalismus – mit Freude an klassischer Zeitung – mit Begeisterung für digitale Formate – mit Herz für Herten. Unterwegs mit Block und Kamera, Smartphone und Laptop in allen Themenfeldern, die die Menschen bewegen. Besonders gerne hier: Politik, Stadtentwicklung, öffentliche Daseinsvorsorge, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, Digitalisierung, Blaulicht.
Zur Autorenseite

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.