29-Jähriger schwer verunglückt

Folgenschwere Kollision: Radfahrer landet auf der Motorhaube

Nach der Kollision mit einem Pkw auf der Langenbochumer Straße landete ein Radfahrer auf der Motorhaube des Autos. Nicht der erste Unfall im Stadtgebiet, bei dem Radler zu Schaden kamen.
Ein 29-jähriger Radfahrer ist auf der Langenbochumer Straße mit einem Auto kollidiert. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa

Im Hertener Stadtgebiet hat sich erneut ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, in den ein Radfahrer verwickelt worden ist. Wie die Polizei Recklinghausen am Sonntag (21.11.) berichtete, war es am Freitag, 19. November, gegen 13.50 Uhr auf der Langenbochumer Straße zu der folgenschweren Kollision gekommen.

Nach Angaben der Behörde wollte ein 29- jähriger Mann aus Herten circa 200 Meter östlich des Nordrings mit seinem Fahrrad die Fahrbahn überqueren. Dabei übersah er jedoch einen Pkw, der laut ersten Ermittlungen der Polizei an der Stelle Vorfahrt hatte.

Auto ist nicht mehr fahrbereit

Durch die Heftigkeit des Zusammenstoßes wurde der Radfahrer auf die Haube des Wagens „aufgeladen“ und schwer verletzt. Der 62-jährige Autofahrer blieb unverletzt. Sein Pkw ist nach Angaben der Polizei aber nicht mehr fahrbereit.

Immer wieder kommt es auch in Herten zu Unfällen zwischen Pkw bzw. Lkw und Radfahrern. Letztere sind oftmals die Leidtragenden. Ohne schützende Knautschzone enden die Kollisionen für sie nicht selten mit einem stationären Aufenthalt im Krankenhaus. Laut Verkehrsunfallstatistik der Polizei Recklinghausen wurden bei den insgesamt 1547 Verkehrsunfällen im Jahr 2020 in Herten 67 Radfahrer verletzt – das waren 14 mehr als noch 2019 (53).

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.