Mit der „Coronahilfe Breitensport“ können 7 Millionen Euro in die Kassen von 9000 Vereinen fließen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
31-Jähriger per Haftbefehl gesucht

Hertener soll mit „Fake-Firma“ 220.000 Euro Coronahilfe kassiert haben

Was für ein Fake: Ein Betrüger soll mit einer erfundenen Hertener Eventservice-Firma knapp 220.000 Euro staatliche Coronahilfe eingestrichen haben – nun fehlt von dem Verdächtigen jede Spur.

Eine Geldwäscheverdachtsanzeige der Sparkasse Vest legte vor wenigen Monaten die Spur zu einem mutmaßlich superdreisten Corona-Betrüger aus Herten. Im Frühjahr gingen in weniger als drei Wochen exakt 219.785 Euro staatliche November- und Dezemberhilfe auf dessen Sparkassen-Konto ein. Obwohl es seine vermeintlich schwer durch den Corona-Lockdown geplagte Eventservice-Firma in Wahrheit aber wohl nie gegeben hat.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.