Weiterer Fahrradunfall in Herten

Kollision mit Pkw: 30-Jähriger stürzt im Kreisverkehr auf die Fahrbahn

In Herten gibt es immer mehr Verkehrsunfälle, in die Radfahrer verwickelt sind. Am Paschenberg gab es für einen 30-Jährigen jetzt eine folgenschwere Kollision mit einem Pkw.
Im Straßenverkehr kommen sich Kraftfahrzeuge und Fahrräder oftmals gefährlich nahe. Am Paschenberg passierte nun ein Unfall im Kreisverkehr. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa

Der Straßenverkehr in Herten ist für Radfahrer ein gefährliches Pflaster. Wo kein Radweg vorhanden ist, kommt es vor allem bei der früh einsetzenden Dunkelheit oft zu brenzligen Begegnungen mit Kraftfahrzeugen. Sehr kritisch ist auch die Einfahrt in einen Kreisverkehr, wie ein aktuelles Beispiel vom Paschenberg beweist.

Wie die Polizei berichtet, kam es am Dienstagabend (7.12.) um 21.30 Uhr im Kreisverkehr Westerholter Straße/Paschenbergstraße zu einem Unfall, bei dem ein Radler zu Schaden kam. Der 30-Jährige aus Herten nutzte die Fahrbahn auf der Paschenbergstraße. Beim Einfahren in den Kreisverkehr kollidierte er mit dem Auto eines 19-jährigen Herteners und stürzte. Der Zweiradfahrer erlitt nur leichte Verletzungen, wurde von den Rettungskräften aber sicherheitshalber in ein Krankenhaus gefahren. Der Autofahrer war zuvor auf der Westerholter Straße unterwegs gewesen.

Zahl der Fahrradunfälle steigt stetig an

Nach Angaben der Polizei entstand zwar nur geringer Sachschaden. Nicht selten enden solche Kollisionen aber vor allem für den betroffenen Radler fatal. Laut Verkehrsunfallbericht des Polizeipräsidiums Recklinghausen steigt die Zahl der verunglückten Radfahrer in Herten seit Jahren kontinuierlich an. 2019 hatte es 53 Opfer gegeben, 2020 wurde mit 67 ein trauriger Höchststand erreicht – das war ein Zuwachs von gut 26 Prozent.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.