Quer durch das Bertlicher Dreieck sollen bald neue Geh- und Radwege gebaut werden. © Regionalverband Ruhr
Diskussion über geplante Umgestaltung

Mehr Betrieb im Bertlicher Dreieck? SPD-Frau rät zur Gegenwehr

Für 480.000 Euro soll das Bertlicher Dreieck umgestaltet werden. Politiker verschiedener Parteien fordern eine stärkere Beteiligung der Mieter. Eine SPD-Frau rät sogar zur Gegenwehr.

Obwohl das Bertlicher Dreieck genau auf der Naht der Stadtteile Westerholt und Bertlich liegt, wirkt es wegen fehlender durchgängiger Wegeverbindungen trennend. Die Wohnungsgesellschaft Vonovia, die in dem Quartier 318 Mietwohnungen unterhält, und die Stadt Herten wollen das ändern.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Über den Autor
Redaktionsleiter
Kind des Ruhrgebiets, aufgewachsen in Herten und Marl. Einst Herausgeber einer Schülerzeitung, heute Redaktionsleiter, Reporter, Moderator. Mit Leidenschaft für hintergründigen, kritischen Journalismus – mit Freude an klassischer Zeitung – mit Begeisterung für digitale Formate – mit Herz für Herten. Unterwegs mit Block und Kamera, Smartphone und Laptop in allen Themenfeldern, die die Menschen bewegen. Besonders gerne hier: Politik, Stadtentwicklung, öffentliche Daseinsvorsorge, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen, Digitalisierung, Blaulicht.
Zur Autorenseite
Avatar

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.