Stellen an der "Allee des Wandels" die neuen Info-Schilder der Stadt vor (v.l.): Anja Thomas (Stadtplanung), Lydia Schäfers (Verkehrsplanung) und Bürgermeister Mathias Müller. Unterstützt wurden sie bei dem Projekt vom ADFC Herten, der hier von Sprecher Patrick Berner (2.v.l.) vertreten wird. © Oliver Prause
Neuerung an den Eingängen

Unfallgefahr auf der „Allee des Wandels“: Ein Zauberwort soll helfen

Die „Allee des Wandels“ ist Ausflugsziel für Radler, Pedelec-Fahrer und Fußgänger. Oft wird es voll, gefährliche Situationen sind vorprogrammiert. Die Stadt will der Unfallgefahr vorbeugen.

Rücksicht ist das Zauberwort – in der Corona-Krise, aber auch auf den Straßen. „Nicht umsonst ist es in Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung verankert“, sagt Lydia Schäfers. Wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an ihn halten würden, wäre schon vieles gewonnen, meint die Verkehrsplanerin der Stadt Herten.

Was Ihre Stadt bewegt - mit uns wissen Sie mehr

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein SZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.