Am 12. März gab es im Hertener Schlosswald den rätselhaften Fund eines abgebrannten Zeltlagers. Laut Revierförster Matthias Klar drohen bei anhaltender Trockenheit in der warmen Jahreszeit aber noch weitere Brandherde.
Am 12. März gab es im Hertener Schlosswald den rätselhaften Fund eines abgebrannten Zeltlagers. Laut Revierförster Matthias Klar drohen bei anhaltender Trockenheit in der warmen Jahreszeit aber noch weitere Brandherde. © Carola Wagner/Danijela Budschun
Dringender Appell an Spaziergänger

Waldbrandgefahr in Herten – Revierförster beschreibt Lage drastisch: „Ein Monat Regen nötig“

In den letzten Tagen gab es endlich etwas Regen in Herten. Sinkt also die Waldbrandgefahr? Wir haben uns dazu bei Revierförster Matthias Klar erkundigt und überraschende Antworten erhalten.

Der Natur-Experte ist schon seit Jahrzehnten in den Gehölzen unserer Stadt unterwegs – und eine langfristige Entwicklung bereitet ihm bei seinen Inspektionsgängen zunehmend Sorgen. Denn dort sei es zunehmend trockener geworden, was die Brandgefahr stetig ansteigen lasse. Auch dieses Jahr bilde da keine Ausnahme.

Herten hat 2022 bisher Glück gehabt

Kleine Ursache, große Wirkung

Hitzesommer sind längst schon keine Ausnahme mehr

Revierförster fordert „kleinen Beitrag für den Naturschutz“

Waldbrandgefahr: Diese sechs Regeln beachten

Der Abend in Oer-Erkenschwick

Täglich um 18:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.